Von Fabian Raschke

Wie schreibt man Uhrzeiten?

„Um wie viel Uhr findet das Meeting statt?“ Eine alltägliche Frage im Berufsalltag. Überall muss man im Geschäftsleben Uhrzeiten schreiben. Auf Einladungen, in Berichten, in E-Mails. Doch wie schreibt man die Uhrzeit richtig?

Heißt es:

Das Meeting beginnt um 9:30 Uhr

Das Meeting beginnt um 09:30 Uhr.

Oder gar wie man es spricht? Also: Das Meeting beginnt um 9 Uhr 30.

Gottseidank wurde diese Frage in Deutschland mit einer DIN-Norm geklärt ;-). Die DIN-Norm 5008 gibt eindeutig vor, wie man im Geschäftsalltag Uhrzeiten schreiben soll. So dass man eindeutig nachschauen kann, wie es richtig ist.

So gibt man die Uhrzeit in Deutschland an

Der Tag hat 24 Stunden und so werden die Stundenangaben in Deutschland auch, anders als in englischsprachigen Ländern, bis 24 durch gezählt. Stunden-, Minuten- und Sekundenangaben werden mit einem Doppelpunkt von einander abgetrennt. Alles wird jeweils zweistellig angegeben. Also: 20:11:33 Uhr, 09:35 Uhr, 18:18 Uhr.

Es gibt jedoch Ausnahmen von der Regel, dass alles zweistellig angegeben: Bei einstelligen Uhrzeiten ohne zusätzliche Minutenangaben fällt im Fließtext die Null vor der Ziffer weg. Man schreibt also in einer Einladung 9 Uhr und nicht 09 Uhr. Anders ist es bei tabellarischen Zeitangaben mit Minutenangaben. Hier bleibt die Null vor der einstelligen Ziffer erhalten. Das heißt, Sie schreiben in einer Tabelle 09:00 Uhr.

Auf einen Blick: Man schreibt also 8 Uhr, aber 08:30 Uhr.

In Österreich und der Schweiz ticken die Uhren ein wenig anders

Falls Sie Österreicher/in oder Schweizerin sind, dann gelten für Sie leicht veränderte Schreibweisen.

Auch in Österreich gibt es eine Norm, die sagt, wie man es richtig schreibt: die Önorm A 1080. Diese empfiehlt Stunden-, Minuten- und Sekundenangaben (vor allem bei tabellarischer Aufstellung) immer zweistellig anzugeben.

Im Fließtext hingegeben lassen Sie als Österreicher/in beim Schreiben der Uhrzeit die Null bei einstelligen Stundenangaben generell einfach weg Das heißt, Sie schreiben 8:30 Uhr (und nicht 08:30 Uhr, wie es in Deutschland wäre).

Kein Doppelpunkt bei der Uhrzeit in der Schweiz

Als Schweizer/in schreiben Sie einziffrige Stundenangaben, wie die Österreicher, ohne Null.

Doch im Gegensatz zu den Deutschen und Österreichern schreibt man in der Schweiz die Stunden und Minuten nicht mit einem Doppelpunkt, sondern trennt sie mit einem einfachen Punkt ab. Also: 9.35 Uhr.

Beachten Sie unsere Inhouse-Seminare (online)

Seminarübersicht
Inhouse-Seminar (online)

Kundennahe Korrespondenz

Ein Seminar für alle, die täglich E-Mails oder Briefe schreiben
Inhouse-Seminar (online)

Bessere Protokolle schreiben

Ein Seminar für alle, die nicht gerne Protokolle schreiben