Von Nadja Buoyardane

Präziser schreiben ohne Partizipien

Manchmal erreichen wir durch das, was wir tun, genau das Gegenteil von dem, was wir wollen. Beim Schreiben passiert das zum Beispiel dann, wenn wir uns ganz besonders genau ausdrücken wollen.

Dazu stellen wir Partizipien vor Substantive, die unsere Aussage eigentlich präzisieren sollen. In Wahrheit blähen sie den Text nur auf.

Ein paar typische Beispiele:
  1. die mitgeteilte Entscheidung der Geschäftsleitung
  2. In der mitgeschickten Broschüre finden Sie weitere Informationen.
  3. Der zwischen uns geschlossene Vertrag ist seit dem 15.11.2018 gültig.
  4. die am Text durchgeführten Änderungen …
Warum sind diese Partizipien überflüssig?
  1. Eine Entscheidung (, die nicht nur die Person betrifft, die entschieden hat) muss mitgeteilt werden, andernfalls weiß niemand etwas davon. Es genügt daher, wenn Sie schreiben: „die Entscheidung der Geschäftsleitung“.
  2. Wenn die Broschüre ebenfalls im Brief war, dann ist es klar, dass er mitgeschickt wurde. Besser also: „In unserer Broschüre finden Sie weitere Informationen.“
  3. Ein zwischen den Parteien geschlossener Vertrag ist schlicht und einfach ein Vertrag, also: „Unser Vertrag gilt seit dem 15.11.2018.“
  4. Und Änderungen sind nur dann Änderungen, wenn sie auch durchgeführt wurden. Andernfalls sind es „geplante Änderungen“.

Halt, werden Sie vielleicht sagen, im letzten Beispiel wird doch auch ein Partizip benutzt – „geplante“ –, um das Substantiv näher zu bestimmen. Doch was ist der Unterschied?

Warum sind „geplante Änderungen“ in Ordnung, „durchgeführte Änderungen“ aber nicht?

Wenn Sie über „geplante Änderungen“ schreiben, fügen Sie dem Satz eine Information hinzu, die der Leser nicht allein durch das Wort „Änderungen“ erhält. Wie oben bereits geschrieben: Der Sinn des Wortes „Änderungen“ umfasst schon das Durchführen.

Bei den geplanten Änderungen dagegen sagen Sie, dass die Änderungen eben noch nicht durchgeführt worden sind. Das ist eine wichtige Information, die den Inhalt des Satzes verändert.

Deshalb: Überlegen Sie immer genau, ob das Partizip, das Sie einem Substantiv voranstellen wollen, diesem eine Information hinzufügt. Falls nicht, lassen Sie es weg!

Jetzt sind Sie dran: Schauen Sie doch mal kritisch durch einen Ihrer Texte. Wo entdecken Sie ein solch überflüssiges Partizip? Wenn Sie unsicher sind, schreiben Sie uns eine E-Mail an post@business-schreibkurse.de.

Herzlich,

Ihre Nadja Buoyardane und Franziska Nauck

Beachten Sie unsere Inhouse-Seminare (online)

Seminarübersicht
Inhouse-Seminar (online)

Leserorientiert schreiben

Ein Seminar für alle, die beim Schreiben den Leser in den Fokus rücken
Inhouse-Seminar (online)

Besser schreiben im Beruf

Ein Seminar für alle, die wirksame Texte zügig verfassen wollen